Physik am Samstag

Vorlesungen zur Physik am Samstag

Sonntag, 24.4.2016, 10:00 Uhr
Linnéstraße 5, Großer Hörsaal

Meteorologie: Luftverschmutzung, Wolken und der Klimawandel

Prof. Dr. Johannes Quaas

Universität Leipzig
Fakultät für Physik und Geowissenschaften


Freitag, 13.5.2016, 17:00 Uhr
Linnéstraße 5, Großer Hörsaal

How Dark Forces Shape the Destiny of our Cosmos

Prof. Dr. Stefan Hollands

Universität Leipzig
Fakultät für Physik und Geowissenschaften


Samstag, 28.5.2016, 11:00 Uhr
Linnéstraße 5, Großer Hörsaal

Halos und Halomaschinen

Dr. Markus Selmke und Sarah Selmke

Universität Leipzig
Fakultät für Physik und Geowissenschaften

Halos sind Phänomene der atmosphärischen Optik, die sich in den hohen und damit kalten Zirrus-Wolken abspielen. Eis-Halos entstehen durch Brechung und Reflexion des Sonnenlichts an winzigen Eiskristallen. Am häufigsten zu sehen sind zwei Formen von Halos: Die Nebensonnen genannten vornehmlich rötlichen Flecke links und rechts von der Sonne, sowie das kreisrunde 22 Grad-Halo, das als rötlicher Kreis um die Sonne herum erscheint.
Forscher der Universität Leipzig haben mithilfe von Experimenten tiefe Einblicke in die Mechanismen dieser Erscheinungen bekommen. Mit einem speziellen Glaskörper produzierten Markus Selmke und Sarah Borchardt künstliche Halos. Das Verständnis von atmosphärischen Phänomenen führte in der Vergangenheit zu diversen Anwendungen und Erkenntnissen.
So gibt beispielsweise die Regenbogen-Refraktometrie Auskunft über die Eigenschaften von Wolken auf der Erde und auf anderen Welten wie dem Planeten Venus und dem Mond Titan. Ähnlich können auch Eis-Halos Informationen über atmosphärischen Bedingungen beinhalten. Der Orbiter Mars Global Surveyor konnte 2006 erstmals ein Exo-Halo auf dem Mars fotografieren. Nicht zuletzt mit Blick auf die Klimaforschung und den großen Einfluss von Wolken auf das Klima ist ein detailliertes Verständnis dieses Phänomens wertvoll.


Samstag, 11.6.2016, 11:00 Uhr
Linnéstraße 5, Großer Hörsaal

Schülerforschungszentrum „AlmaLab“

Elke Katz

Universität Leipzig
Fakultät für Physik und Geowissenschaften

An der Universität Leipzig ist der Grundstein für das Schülerforschungszentrum „AlmaLab“ gelegt. WissenschaftlerInnen und Studierende der Universität Leipzig arbeiten schon seit vielen Jahren sehr engagiert mit wissbegierigen SchülerInnen auf mathematisch-, informatisch und naturwissenschaftlich-technischen Gebieten in einer Vielzahl von Projekten zusammen.
Das Schülerforschungszentrum möchte an die gewonnenen Erfahrungen anknüpfen, die gemeinsame Arbeit zwischen WissenschaftlerInnen und JungforscherInnen im Sinne der MINT-Förderung weiter aktivieren, vertiefen und stärken.
Es wird das Konzept des Schülerforschungszentrums „AlmaLab“, seine zukünftigen Aufgaben und Ziele vorgestellt.
SchülerInnen nutzen die Gelegenheit zwei begonnene Projekte des Schülerforschungszentrums vorzustellen.